MPU-Beratung-im-Norden.de

Raimund Eising
MPU-Beratung - MPU-Vorbereitung
MPU-Hausbesuche 
seit 1991 erfolgreich!
Telefon: 04646 / 990 408


Startseite

Ihr MPU-Berater

Ihre 15 Schritte zurück zum Führerschein

Ein Tag bei der MPU - Bericht einer Betroffenen

MPU-Führerscheinberatung

Individuelle Beratung bei:
MPU-Alkohol
MPU-Drogen
MPU-Punkte
MPU-Straftaten

MPU-Angebote / Preise

Teilnahmebescheinigung für die MPU

MPU-Ratgeber / MPU-Buch

MPU-Telefonberatung

MPU-Hausbesuche

Häufig gestellte Fragen zur MPU

Vorsicht! Irreführende Berufsbezeichnungen bei der MPU-Vorbereitung

MPU-Lexikon

Gästebuch

MPU-Kontaktformular

Kontakt / Anfahrt

Interessante Links

Impressum

Datenschutz
 


Individuelle MPU-Vorbereitung bei zuviel Punkten

Sie haben die Seite "Individuelle Vorbereitung bei zuviel Punkten" aufgerufen und müssen vielleicht wegen Punkte zur MPU.

Die Art der Verstöße liegt hier meist bei zu schnellem Fahren, zu dichtem Auffahren, Überholen im Überholverbot, abgefahrenen Reifen etc.

Das deutsche "Sündenregister" für Kraftfahrer in Flensburg ist wohl eines der größten Sammelstellen von Daten auf der Welt.

Hier werden Daten über zugelassene Autos, Halter, Führerscheininhaber und alle Verkehrsverstöße gesammelt, für die es Punkte gibt.

Jede Datei ein Schicksal - niemandem sind Punkte in Flensburg gleichgültig - und: Wer 18 Punkte hat, muss zur MPU, wenn er wieder am Straßenverkehr teilnehmen will!

18 Punkte, das ist eine Menge, da muss schon viel passiert sein.

"Vor allem Männer und Fahrer höherklassiger Fahrzeuge fallen in diesem Zusammenhang negativ im Straßenverkehr auf. Über 80 % der Fahrer halten die Wahrscheinlichkeit, dass /z.B.) ein Drängeln der Fahrer von der Polizei entdeckt wird, für gering oder sehr gering." (BAST Bericht M 151.2003)

Trotz dieser Ergebnisse sind "Punktesammler" mit 18 Punkten prozentual gesehen nur eine sehr kleine Gruppe in der Flensburger Sünderkartei.

Von ca. 50 Millionen Kraftfahrern in Deutschland sind etwa "nur" 13 % überhaupt in diesem "Sündenregister" registriert! - also etwa 6,5 Millionen.

Und - von diesen 6,5 Millionen haben nur sehr, sehr wenige Kraftfahrer 14 oder mehr Punkte!

Der Anteil der Frauen bei Punkten wegen zu schnellen Fahrens, Nötigung, Rotlichtfahrens etc. ist hier nur sehr gering, anders als bei Alkohol, Drogen und Medikamentenmissbrauch etc. - hier holen die Frauen auf!

Im Übrigen: Der TÜV Süd hat ausgerechnet, dass, wer den Führerschein wegen Punkte verliert, auf dem Weg zurück zum Führerschein im Durchschnitt 7.500 EURO ausgeben muss. Mehr als diejenigen, die ihren Führerschein wegen Alkohol oder Drogen verloren haben.
Diese Summe enthält Geldstrafen, Verdienstausfall, Kosten für Anwalt und MPU; es liegt wohl daran, so der TÜV Süd, dass es hier oft Vielfahrer trifft, die dann oft einen hohen Verdienstausfall haben, wenn sie nicht mehr hinters Steuer dürfen.

Was erwartet der MPU-Gutachter nun von Ihnen?

Aussagen wie: "Es war eine Ausnahme, normalerweise fahre ich langsamer," "Ich hatte einen dringenden Termin", "der andere war schuld", "es tut mir leid, es wird bestimmt nicht mehr vorkommen" nimmt der MPU-Gutachter nicht ab.

Der MPU-Gutachter erwartet von Ihnen, dass Sie Ihre Vergangenheit und Ihr riskantes Fahrverhalten aufgearbeitet haben und es dadurch zu einer Verhaltensänderung bei Ihnen gekommen ist.

"Punktesammler" werden bei der MPU sehr kritisch gesehen und haben es oft besonders schwer.

Hier ist professionelle Hilfe sehr wichtig!


Wie sollten Sie nun vorgehen, um sich bestmöglichst auf Ihre MPU vorzubereiten?

Auf meiner Seite "Ihre 15 Schritte zurück zum Führerschein" habe ich dargestellt, wie eine MPU-Vorbereitung idealer Weise aussehen könnte.

Auf meiner Seite "MPU-Angebote" finden Sie meine Angebote übersichtlich dargestellt.


Kontakt über

Tel.: 04646 / 990 408 gerne auch nach 18.00 Uhr

Bitte sprechen Sie auf meinen Anrufbeantworter, falls ich nicht erreichbar bin, unter Angabe Ihres Namens und der Telefonnummer oder benutzen Sie mein MPU-Kontaktformular.